Der neue Lurchi

Staunend sehen die alten Figuren von Heinz Schubel die neuen auf sich zukommen. Im Jahr 2000 habe ich die Figuren verändert. Über die Gründe der Neugestaltung habe ich auf dieser Internetseite bereits mehrfach geschrieben (siehe dazu Reime oder Prosa und über die Reaktionen auf die Neugestaltung Ein neues Format). Hier stelle ich in einer Artikelserie die Entwürfe zu den überarbeiteten Lurchifiguren vor.

Ausgerechnet zum Frontmann der Gruppe, Lurchi, gibt es allerdings keine interessanten Gestaltungsvarianten. Bei Lurchi wurde gleich mein erster Vorschlag zur Neugestaltung von Salamander und der mit der Modernisierung beauftragten Werbeagentur akzeptiert. Letztlich habe ich Lurchi auch „nur“ eingekleidet. Wie vor 2000 schaut er uns mit dem altvertrauten kecken Lächeln an.

Eine Besonderheit der neuen Lurchigruppe sind die Proportionen der Figuren zueinander. Die alten Figuren von Schubel sind annähernd gleichgroß. In der neuen Gruppe gibt es nun echte Winzlinge: Mäusepiep und Piping. Für diesen Größenunterschied haben mich Comicserien inspiriert: Z. B. die Micky Maus, die sehr viel kleiner ist als ihr Freund Goofy, oder der kleine Asterix neben dem großen Obelix. Mäusepiep und Piping sind nach einem in Comics gebräuchlichen Schema konstruiert. Ihr Kopf nimmt ein Drittel der Körperlänge ein. Auf diesem frühen Entwurf (vom August 2000) habe ich aus Gewohnheit Mäusepieps und Pipings Körperlänge noch nicht so richtig kurz gemacht. Deshalb fallen hier ihre sehr großen Köpfe im Verhältnis zu denen ihrer Freunde besonders auf.

Diesen Entwurf von Lurchi habe ich für einen Schlüsselanhänger gezeichnet. Da die Figur sehr klein in Kunststoff hergestellt wurde, musste ich Lurchis Proportionen gedrungener als üblich darstellen und die Fläche zwischen seinen Beinen aus technischen Gründen mit einem Grasbüschel füllen.

Lurchi sollte ab dem Jahr 2000 keinen Hut mehr tragen. Was er einige Abenteuer lang auch getan hat. Die Sammler mag diese Entscheidung überraschen. Aber Lurchi sollte in der neuen Konzeption ein Kind, bzw. ein Jugendlicher sein – und somit eine Identifikationsfigur für Kinder. Ein Hut ist eben eine völlig ungewöhnliche Kopfbedeckung für ein Kind. Natürlich ist es problematisch, einer bekannten Figur das wichtigste Erkennungsmerkmal zu nehmen, auch wenn dieses nicht wirklich zur neuen Rolle passt. Donald Duck trägt ja auch immer noch einen Matrosenanzug, obwohl diese Kleidung eigentlich sinnlos geworden ist, da Donald längst nicht mehr auf einem Boot lebt wie in seinem ersten Filmauftritt.

Deshalb hat Lurchi seinen Hut bald zurückerhalten. In Folge 134 (2005) reist er durch ein „Zeitfenster“ in die Vergangenheit. Aus ihr kehrt er mit seinem bekannten Jägerhut zurück und trägt ihn seitdem wieder. Mit dem Hut – oder genau genommen schon früher, mit der Rückkehr zum grünen Format – kehrten auch Lurchithemen in die Heftserie zurück, die während der Phase der Minibücher in den Jahren 2000/01 ausgespart wurden: z. B. weite Reisen (Durch die Anden).

Lurchi wieder mit Hut: Folge134 „Lurchi und das Zeitfenster“

………………………………………………………………………………………………………..

Über die anderen Figuren:

Mäusepiep

Hopps und Unkerich

Piping

Igelmann

Die Fee Emily