Lurchi 147- Lurchi und die Fee Emily

Wer am Ende der Folge 146 vermutete, dass es ein Wiedersehen mit der auf dem Schlussbild gezeigten Fee geben wird, lag völlig richtig: In Lurchi 147 nimmt die Fee Emily Kontakt zum Freundeskreis um Lurchi auf und wird fortan an den Abenteuern teilnehmen. Hierdurch sollen die Geschichten für Mädchen interessanter werden. Am Schluss der Geschichte erhält sie das wichtigste Merkmal des Freundeskreises, gewissermaßen ihr Aufnahmeritual: ein Paar Lurchischuhe.

Eine neue Figur im Freundeskreis: die Fee Emily

Lurchi und die Fee Emily, Skizze
Schwarzweiß-Reinzeichnung in hoher Auflösung (1600 x 1000 Pixel)

Ich stelle hier Skizzen und Schwarzweiß-Reinzeichnungen zum Lurchiheft vor, Zeichnungen, die Lurchi-Fans so sonst nie zu Gesicht bekommen.

Eine neue weibliche Hauptfigur … da lag es für mich nahe, in der Einführungsgeschichte – eben der Folge 147 – auch den Antagonisten weiblich zu gestalten: Schon war die Hexe Simsalabimba geboren. Entsprechend dem Lurchikosmos ist sie ein Tier. Welche Art genau, wüsste ich selbst nicht zu sagen: irgendeine Echse.

Ihr Elisabethanischer Kragen soll ein wenig an Kragenechsen erinnern, die ihre Halskrause aufplustern um Feinde abzuschrecken. Selbstverständlich bleibt es nicht ohne Folgen, wenn zwei Frauen in Lurchis Männerwelt hereinbrechen. Besonders Unkerich, der Kapitän a. D., ist auf diese Begegnung der anderen Art nicht vorbereitet. Wie er in Simsalabimbas Einweckglas hineinkommt und was die Hexe mit ihm vorhat, wird jedoch an dieser Stelle nicht verraten.

Im redaktionellen Teil von Lurchis Abenteuer, Folge 147 geht es u. a. um Märchenhexen. Simsalabimba ist vom Aussehen her eine untypische Hexe. Für den redaktionellen Teil schien es mir dagegen sinnvoll, eine ganz „klassische“ Hexenszene zu gestalten: Die Szene aus dem bekannten Grimmschen Märchen Hänsel und Gretel mit der Hexe im Pfefferkuchenhaus. Ich zeige die Bleistiftzeichnung hier noch unkoloriert:

Hänsel und Gretel vor dem Pfefferkuchenhaus