Schuhkartons mit Lurchimotiven

Seit 2010 werden die Lurchi-Schuhe in Schuhkartons mit schwarzgelbem Lurchifleckenmuster und Lurchilogo verpackt. Die Idee, Lurchi auf die Schuhkartons zu bringen, ist nicht neu: In den 50er/60er Jahren hat es Schuhkartons mit Lurchimotiven gegeben.

Um es gleich zu sagen: diese Illustrationen wurden gewiss nicht vom Lurchizeichner Heinz Schubel geschaffen, der in den Jahren die Lurchihefte gestaltete. Deutlich kann man den Stil damaliger Werbeillustrationen erkennen, wie er allgemein von den Grafikern und Illustratoren der 50er Jahre gepflegt wurde: die Figuren sind flächig und stilisiert wiedergegeben – eben ganz im Gegensatz zu Schubels Stil.

Am klarsten wird dies an Pipings Mütze erkennbar, die – sonst mit einem schön gerundeten Bommel versehen – hier eckig gezeichnet ist. Bei der Farbe wurde aus Kostengründen blau ausgespart (immerhin ein ganzer Druckvorgang). Deshalb trägt Piping mal eine rote, mal eine schwarze und schließlich auch noch eine grüne Hose.

Die Motive auf den Seiten des Schuhkartons nehmen Bezug auf drei Lurchihefte. Das Bockspringen findet sich in Lurchiheft 16 von 1957 (siehe Sammelband 1, Esslinger, Seite 92).

Das andere Bild vereinigt ein Motiv aus Heft 7 von 1953 (Sammelbd. 1, Essl., S. 134 ff) mit einem Motiv aus Folge 20 von 1959 (Sammelbd. 1, Essl., S. 110). Somit ist dieser Schuhkarton um/nach 1959 entstanden.

Für Sammler, die nicht nur die Heftfolgen sammeln, sondern auch Lurchi-Merchandising-Artikel, könnten solche Schuhkartons durchaus lohnende Sammelobjekte sein. Es hat weitere solcher Kartons gegeben. Zwei Schuhkartons im gleichen Stil mit anderen Lurchimotiven habe ich auf einer Lurchi-Ausstellung des Sammlers Heinz Holey in Detmold fotografieren können.

Das Bild eines weiteren, besonders alten Schuhkartons wurde mir von dem Sammler Siegmund Riedel zur Verfügung gestellt:

lurchi-alter-schuhkarton